Auf der Suche nach gemeinsamen Geschichten II

Videobeitrag zur Migration München und Verona Teil 2

Philip Zölls, Vivienne Marquart

Hallo und herzlich willkommen zurück zu unserer fünfteiligen Serie „Auf der Suche nach den gemeinsamen Geschichten // München Verona“. Nachdem wir in der letzten Folge kurz darüber gesprochen haben, was Erinnerungskultur eigentlich ist, wird in der Historiker Elia Morandi in dieser Folge die Hintergründe des deutsch-italienischen Anwerbeabkommens erklären und den Prozess der Anwerbung beschreiben.

„Auf der Suche nach gemeinsamen Geschichten II“ weiterlesen

Angekommen. München, Gleis 11 und der Bunker als Erinnerungsorte der Migration

Was für ein Empfang in München! Nach den gesundheitlichen Untersuchungen, den politischen Befragungen und vielen Ungewissheiten in Verona, einer beschwerlichen und langen Reise über den Brenner, erreichte der Zug das Gleis 11 am Münchner Hauptbahnhof. Müde steigen die angeworbenen Migrant*innen aus dem Zug und blicken zu dem Mann mit dem Megafon. Wahrscheinlich heißt er sie herzlich willkommen und erklärt ihnen die weiteren Schritte ihrer Reise, denn für alle, die in anderen Städten in der Bundesrepublik arbeiten sollten, war der Weg noch nicht zu Ende. Doch zuerst einmal erhielten die angeworbenen Arbeiter*innen Essenspakete von der Caritas, während Mitarbeiter*innen des Arbeitsamtes die von der Deutschen Kommission übermittelten Listen abhakten.

Auf Gleis 11 werden Migrant*innen empfangen und erhalten weiterführende Informationen.
(StadtAM RD0668A36)
„Angekommen. München, Gleis 11 und der Bunker als Erinnerungsorte der Migration“ weiterlesen

Erinnerungen der Sozialarbeiterin Laura Mosconi an das Italienische Zentrum in Stuttgart, Teil 2: Ein Interview mit Laura Mosconi 2021

Paola Colombo, ed. Bettina Severin-Barboutie, Francesco Vizzarri

Dieses Interview ist ursprünglich in nachstehender Publikation erschienen. Es wird mit Erlaubnis der Autorin hier übersetzt wiedergegeben.
Paola Colombo: Era sempre un andare incontro alle persone [Es ging immer darum, Menschen zu begegnen]. Interview mit Laura Mosconi, in: Corriere d’Italia (1), Januar 2021, S. 18 und 23.1 Die vorliegende Übersetzung wurde von Francesco Vizzarri angefertigt.

Laura Mosconi an ihrem Arbeitsplatz in der Sozialberatungsstelle der Italienischen Katholischen Mission in Mainz (Foto ©Paola Colombo, 2020)
„Erinnerungen der Sozialarbeiterin Laura Mosconi an das Italienische Zentrum in Stuttgart, Teil 2: Ein Interview mit Laura Mosconi 2021“ weiterlesen
  1. https://www.delegazione-mci.de/era-sempre-un-andare-incontro-alle-persone (Zuletzt abgerufen: 15.01.2022). []

Erinnerungen der Sozialarbeiterin Laura Mosconi an das Italienische Zentrum in Stuttgart, Teil 1: Laura Mosconis akademische Abschlussarbeit (1965/66)

Bettina Severin-Barboutie, Francesco Vizzarri

Im Dezember 1959 bat Don Battista Mutti, italienischer Geistlicher der Missione Cattolica Italiana in Stuttgart, der sich um die Betreuung der italienischen Katholiken und Katholikinnen in Baden-Württemberg kümmerte, den Stuttgarter Oberbürgermeister Arnulf Klett darum, für die in der Stadt lebenden Italiener und Italienerinnen ein „Heim“ einzurichten, in dem sich diese in ihrer freien Zeit aufhalten konnten.1 Diese Maßnahme sollte verhindern, so Mutti, dass sie sich wie bisher auf der Straße und in den Bahnhöfen aufhielten, ihren Lohn vertranken und Unruhe stifteten – eine Situation, die Mutti zufolge sowohl ihnen selbst als auch der Stadt schadete.2

„Erinnerungen der Sozialarbeiterin Laura Mosconi an das Italienische Zentrum in Stuttgart, Teil 1: Laura Mosconis akademische Abschlussarbeit (1965/66)“ weiterlesen
  1. Zur Geschichte der Italienischen Katholischen Mission in Stuttgart siehe: Vito Lupo, Die italienischen Katholischen Gemeinden in Deutschland. Ein Beispiel für die Auswanderungspastoral während der letzten 50 Jahre, Münster 2005, S. 354-355. []
  2. Mark Spicka, City Policy and Guest Workers in Stuttgart, 1955–1973, in: German History 31/3, 2013, 345–365, hier S. 351. []

From Displaced Memory to the Memory of Displacement: Refugees from Greece to the Middle East during World War Two

Alexandros Lamprou

In comparison with the population movements that took place in modern Greek history, such as the population exchange between Turkey and Greece in 1923 or the overall population displacement during the decade that saw war, occupation and civil war (1940-1949), displacement to Turkey and the Middle East between 1941 and 1946 was of a lesser magnitude. Even taking into account the Greek Muslims and Jews who were leaving Greece up until the early 1950s, the Greek citizens who left Greece for Turkey and/or the Middle East between 1941 and 1951 numbered less than 100 000. Juxtaposed with the hundreds of thousands of dead and displaced throughout Occupation (1941-44) and the Greek Civil War (1946-49), the number appears small and is perhaps the primary reason why, until very recently, it passed almost unnoticed. 

„From Displaced Memory to the Memory of Displacement: Refugees from Greece to the Middle East during World War Two“ weiterlesen

Reflections on the “toponomastic memory” of Italian migrants in West Germany in the 1960s

Francesco Vizzarri

Toponyms frequently constitute the backbone of migrant stories, give them substance and coherence. But above all, they are ingrained anchor points in their archipelago of memoirs, which are often vague and confused. This kind of memory (or better, memories) – which I tentatively define as “toponomastic” – gives important information on migrant biographies in relation to mechanisms of space perception.

„Reflections on the “toponomastic memory” of Italian migrants in West Germany in the 1960s“ weiterlesen

The Rhythm of Memory: Commemorating Music and Migration in Detroit

Riley Linebaugh

More than 150 years after the founding of its first musical association, the city of Detroit erected an historical marker commemorating the German-American Harmonie Club in a broader effort to rehabilitate Detroit’s suffering reputation. The plaque did not connect the city’s German-American musical tradition with its better known African American musical scene, characterized by blues, jazz and later Motown. Twenty years later, in 2021, Detroit sponsored a public marker in honor of Black Bottom, an historically African American neighborhood that was previously inhabited by German-Americans and that played an important role in Detroit’s musical development. Despite geographic overlap and chronological continuity, the city has commemorated these histories in isolation from one another, raising the question: why do cities “remember” things differently and with what consequences?

„The Rhythm of Memory: Commemorating Music and Migration in Detroit“ weiterlesen

Eine Gedenktafel am Münchner Hauptbahnhof

Vivienne Marquart

„Kartoffel. Ich liebe Dich!“

Wer heute mit dem Fernzug in München auf Gleis 11 ankommt, wird von diesem Zitat begrüßt. Es stammt von Sümer Tan, die im Zuge der Anwerbekommen in den 1960er Jahren aus der Türkei nach München gekommen war und heute noch hier lebt. Das Zitat ist Teil einer Gedenktafel, die an die Bedeutung des Gleises als Ankunftsort für Migrant*innen aus unterschiedlichen Herkunftsländern erinnert.

„Eine Gedenktafel am Münchner Hauptbahnhof“ weiterlesen

Warum ist ein transnationales Erinnern wichtig und wie kann es funktionieren?

Vivienne Marquart

Transnationale Migration enthält stets zwei zentrale Momente: Sie ist mit der Ausreise aus einem Land und der Einreise in ein anderes Land verbunden. Das   hat nicht nur zur Folge, dass Migrant*innen in mehr als einem Land verortet werden müssen.  Es führt auch dazu, dass Erinnerung an Migration nationalstaatliche Rahmen überschreitet.1 Wissenschaft und Medien, nicht zuletzt die Dokumentation „Lassú in Germania“2, haben deutlich gemacht, dass dies auch für Italiener*innen zutrifft, die als Arbeitsmigrant*innen nach Deutschland kamen und sich – egal ob in Deutschland oder in Italien lebend – immer mit mehreren Orten verbunden sind.

„Warum ist ein transnationales Erinnern wichtig und wie kann es funktionieren?“ weiterlesen

  1. Glick Schiller, Nina; Basch, Linda; Blanc-Szanton, Cristina (1995): From Immigrant to Transmigrant: Theorizing Transnational Migration. In: Anthropological Quarterly 68(1): S. 48–63. []
  2. Peloso, Elena; Dalla Mura, Dario (2012): Lassú in Germania – Dort oben in Deutschland. Italienisch mit  deutschen Untertiteln, 43 Min. []
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search