Auf dem Weg nach … Europa? Die Städtepartnerschaft München – Verona

Philip Zölls

„Die Landeshauptstadt München und die Stadt Verona, vertreten durch ihre Bürgermeister, übernehmen am heutigen Tage die feierliche Verpflichtung, im Geiste der Freiheit miteinander dauernde Verbindung zu halten, den wirtschaftlichen und kulturellen Austausch zu pflegen und zu fördern, die Bande der Freundschaft weiter zu festigen und in echter Zusammenarbeit dem Frieden und Fortschritt zu dienen.“

Mit diesen Worten schlossen sich die Städte München und Verona am 17.März 1960 zu einer Städtepartnerschaft zusammen.

Die „Verschwesterung“ beider Städte war relativ zügig und schnell erfolgt. Nachdem ein Schreiben der Fiera di Verona mit dem Vorschlag zur Partnerschaft am 11.Januar 1960 beim Münchner Kommunalreferat eingegangen war, hatten die Stadträte von Verona und München der Partnerschaft am 7. bzw. 8. März 1960 zugestimmt.

Auszug aus dem Ratsprotokoll

Die in München „Schwesternverhältnis“ genannte Partnerschaft hatte nichts mit den Arbeiter*innen zu tun, die seit 1956 über das deutsch-italienische Anwerbeabkommen in Verona abreisten und in München ankamen. Stattdessen stand sie ganz unter dem Vorzeichen der Friedenssicherung in Europa. Diese Haltung bekräftigte der damalige Bürgermeister von Verona, Prof. Giorgio Zanotto, in der Zeitung „Il Gazzettino“ vom 29.September 1960: „München und Verona glauben an die gleichen Dinge und wollen dasselbe. Wenn wir auch verschiedene Sprachen sprechen, so kommt es doch vor allem darauf an, die gleichen Ideale von Fortschritt, Geist, Kultur und Glauben zu haben. Mit diesen Absichten und Gesinnungen“, schloss er, „steht Verona heute vor Ihnen in Gestalt der verantwortlichen Leiter der wichtigsten Zweige seines wirtschaftlichen und kulturellen Lebens.“

Darüber hinaus sollte die Partnerschaft die wirtschaftliche Unterstützung und Verflechtung weiter intensivieren. In demselben Zeitungsartikel betonte Münchens Oberbürgermeisters Hans-Jochen Vogel, dass die „Fiera di Verona“ dazu beigetragen habe, München zum größten Handelszentrum Südeuropas werden zu lassen.

Tatsächlich intensivierten sich in den Jahren nach Abschluss des „Schwesternverhältnisses“ vor allem die Beziehungen zwischen beiden Städten im kulturellen und schulischen Bereich.

Philip Zölls is working at Munich City Archives since 2015. His research focuses on migration, Munich’s city history and (post-)colonialism. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.