Auf der Suche nach gemeinsamen Geschichten V

Beitrag zur Migration München und Verona Teil 5

Philip Zölls, Vivienne Marquart

Hallo und herzlich willkommen zurück zu unserer abschließenden Folge in der Reihe „Auf der Suche nach den gemeinsamen Geschichten München // Verona“. In der letzten Folge hat uns Olga Sparschuh über die Einwanderungsgeschichte italienischer Arbeiter*innen und deren Bedeutung für die Erinnerungskultur in München unterrichtet. 

In der aktuellen Folge sprechen wir mit Orazio Vallone. Er kam 1964 das erste Mal nach München, arbeitete in verschiedenen Berufen und war in den unterschiedlichsten Vereinen aktiv. Orazio gibt uns in der abschließenden Folge einen persönlichen Einblick in seine Biografie, seine Reise nach München und beschreibt, wie er sich eine migrantische Erinnerungspolitik vorstellen würde.

Videobeitrag erschienen auf dem Kanal der Landeshauptstadt München
Direkt im Anschluss an dieses Video starten die vorhergegangenen Teile der Serie.

Philip Zölls is working at the Institute for Urban History and Memory Culture in the Culutral Department of the city of Munich. His research focuses on migration, Munich’s city history and (post-)colonialism. 

Vivienne Marquart is an anthropologist, working at the Institute for Urban History and Memory Culture in the Culutral Department of the city of Munich since 2017. Focusing on migration history, she is responsible for the Oral History section in the department.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Redaktionsteam (2023, 2. Mai). Auf der Suche nach gemeinsamen Geschichten V. Migration erinnern. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/rfgu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search