About us

Redaktionsteam

Riley Linebaugh, M.A.

Riley Linebaugh is a PhD student in history at Justus Liebig University in Gießen. Her research deals with the politics of colonial archives, with a focus on the British empire and Kenya. She holds a master’s degree in Archives and Records Management from University College London and has worked professionally as an archivist at a range of institutions from the British Library to Uganda’s High Court. She is interested in global history, questions of reparation and restitution, mobility, and democratizing access to archives. 

Dr. Vivienne Marquart

Vivienne ist Ethnologin und arbeitet seit 2017 im Stadtarchiv München. Sie hat am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung promoviert mit ihrer Forschung zum kulturellen Erbe und der Konstruktion von Erinnerung in Istanbul, Türkei. Im Stadtarchiv München betreut sie  innerhalb der Migrationsgeschichte den Bereich der Oral History.

Sarah Maria Noske, M.A.

Sarah ist Doktorandin am International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) und am Historischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen. Ihre zentralen Forschungsinteressen sind die Geschlechtergeschichte und die vergleichende Kolonialgeschichte mit einem Schwerpunkt auf Neukaledonien, Neuseeland und Australien. In ihrem Promotionsprojekt geht es um den Vergleich und die Analyse von intimen, interkulturelle Begegnungen und Beziehungen zwischen Migrant*innen in den drei oben genannten Räumen.

Prof. Dr. Bettina Severin-Barboutie

Bettina Severin-Barboutie vertritt die Professur für Neuere und Neueste Geschichte an der Justus-Liebig-Universität Gießen und ist zugleich assoziiertes Mitglied in dem an der Universität Straßburg angesiedelten Forschungsverbund “Arts, civilisation et histoire de l’Europe”. Ihre Arbeitswerpunkte liegen u.a. in der Geschichte von Mobilität und Migration, der Kolonialgeschichte und Dekolonisierung, der Stadtgeschichte und Populärkultur sowie in der Geschichtstheorie.

Francesco Vizzarri, M.A.

Francesco studied history in Italy and Germany. Since 2019, he is a PhD candidate and research assistant at the Chair of Contemporary History at the Justus Liebig University in Giessen, Germany. His research interests are mainly Italian contemporary history, Italian migration in the 20th century and the Italian migrants’ press abroad. His PhD project is about the history of Italian migrant workers, their organizations and the dynamics of socio-political activism and participation in Stuttgart from the 1950s to the 1990s.

Dr. Philip Zölls

Philip Zölls arbeitet seit 2015 im Stadtarchiv München. Er studierte und promovierte in München und Zürich. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Migration, Stadtgeschichte München und Post-/Kolonialismus.