Eine Gedenktafel am Münchner Hauptbahnhof

Vivienne Marquart

„Kartoffel. Ich liebe Dich!“

Wer heute mit dem Fernzug in München auf Gleis 11 ankommt, wird von diesem Zitat begrüßt. Es stammt von Sümer Tan, die im Zuge der Anwerbekommen in den 1960er Jahren aus der Türkei nach München gekommen war und heute noch hier lebt. Das Zitat ist Teil einer Gedenktafel, die an die Bedeutung des Gleises als Ankunftsort für Migrant*innen aus unterschiedlichen Herkunftsländern erinnert.

„Eine Gedenktafel am Münchner Hauptbahnhof“ weiterlesen

Warum ist ein transnationales Erinnern wichtig und wie kann es funktionieren?

Vivienne Marquart

Transnationale Migration enthält stets zwei zentrale Momente: Sie ist mit der Ausreise aus einem Land und der Einreise in ein anderes Land verbunden. Das   hat nicht nur zur Folge, dass Migrant*innen in mehr als einem Land verortet werden müssen.  Es führt auch dazu, dass Erinnerung an Migration nationalstaatliche Rahmen überschreitet.1 Wissenschaft und Medien, nicht zuletzt die Dokumentation „Lassú in Germania“2, haben deutlich gemacht, dass dies auch für Italiener*innen zutrifft, die als Arbeitsmigrant*innen nach Deutschland kamen und sich – egal ob in Deutschland oder in Italien lebend – immer mit mehreren Orten verbunden sind.

„Warum ist ein transnationales Erinnern wichtig und wie kann es funktionieren?“ weiterlesen

  1. Glick Schiller, Nina; Basch, Linda; Blanc-Szanton, Cristina (1995): From Immigrant to Transmigrant: Theorizing Transnational Migration. In: Anthropological Quarterly 68(1): S. 48–63. []
  2. Peloso, Elena; Dalla Mura, Dario (2012): Lassú in Germania – Dort oben in Deutschland. Italienisch mit  deutschen Untertiteln, 43 Min. []